Der Idee fol­gend, die gleich­zei­tig statt­fin­den­den Euro­pa- und Kom­mu­nal­wah­len auch inhalt­lich zu ver­knüp­fen, ver­an­stal­te­te die CDU May­en jetzt ihren Euro­pa­tag. Par­tei­vor­sit­zen­der Mar­tin Reis über das Kon­zept: „Wir woll­ten bewusst kei­nen exter­nen Euro­pa­ex­per­ten oder Spit­zen­po­li­ti­ker ein­la­den, son­dern auf der per­sön­li­chen und emo­tio­na­len Ebe­ne dis­ku­tie­ren, wo wir Euro­pa erle­ben und wie wir es wahr­neh­men.“

Der Fra­ge fol­gend, was May­en mit Euro­pa ver­bin­det, wur­de die drei Städ­te­part­ner­schaf­ten der Stadt als kon­kre­te Anhalts­punk­te gewählt. In ein­drucks­vol­len Kurz­vor­stel­lun­gen brach­ten die “kom­mu­na­len Euro­pä­er” Chris­toph Rosen­baum das fran­zö­si­sche Joi­gny, Dr. Lutz Grun­wald das eng­li­sche Godal­ming und Rai­ner Dartsch das tsche­chi­sche Uher­s­ké Hra­diště näher. Die Viel­falt und Unter­schied­lich­keit der Part­ner­städ­te, die die Part­ner­schaf­ten tra­gen­den Freund­schafts­krei­se sowie die Ent­wick­lung der Regio­nen und Län­der sorg­ten für viel Gesprächs­stoff. So konn­te Mar­tin Reis ein posi­ti­ves Fazit zie­hen: „Wir haben viel über unse­re Freun­de erfah­ren und die Rück­mel­dun­gen bestär­ken uns dar­in, eine sol­che Ver­an­stal­tung auf jeden Fall zu wie­der­ho­len. Als wich­ti­ges „Ergeb­nis“ bleibt ein posi­ti­ves Signal für Euro­pa, was sich am bes­ten in einer hof­fent­lich hohen Wahl­be­tei­li­gung zei­gen wür­de!“