Nach­dem sich die letz­te Ver­an­stal­tung im Rah­men der CDU-Rei­he „Maye­ner Gesprä­che“ anläss­lich des Jubi­lä­ums „70 Jah­re Grund­ge­setz“ dem natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Straf­recht gewid­met hat­te, wird sich auch die Nach­fol­ge­ver­an­stal­tung mit einem juris­ti­schen The­ma befas­sen. Gegen­stand des Vor­trags­abends ist ein hoch­ak­tu­el­les The­ma. Nicht sel­ten stan­den in der jüngs­ten Ver­gan­gen­heit Stich­wor­te wie „me too“, „Nein heißt Nein“ oder „die Köl­ner Sil­ves­ter­nacht“ im Fokus der Öffent­lich­keit. Resul­tat war eine Reform des Sexu­al­straf­rechts und damit eines Teils des Rechts, das höchst­per­sön­li­che Lebens­be­rei­che betrifft. Unter dem Titel „Das neue Sexu­al­straf­recht – Die Reform und ihre Fol­gen“ wird der Straf­recht­ler PD Dr. Moha­mad El Gha­zi von der Uni­ver­si­tät Bre­men refe­rie­ren. Im Anschluss an den Vor­trag besteht selbst­ver­ständ­lich Gele­gen­heit zur Dis­kus­si­on. Die Ver­an­stal­tung fin­det statt am Sams­tag, 24. August 2019, um 17 Uhr im Sit­zungs­saal des Alten Rat­hau­ses. Hier­zu sind alle Inter­es­sier­ten herz­lich ein­ge­la­den.