8. Sep­tem­ber 2016

Die CDU FU Mayen zu Gast im KRUPP Medienzentrum in Sinzig — Viel über die Heimatzeitung „Blick aktuell“ erfahren

Wie genau finan­ziert sich ihre Zei­tung? Wo bestel­len Sie ihr Papier und wor­aus besteht es genau? Bil­det ihr Betrieb auch aus? Wel­che Rol­le spie­len jun­ge Müt­ter in ihrem Haus? Wie sieht es mit dem Umwelt­schutz bei Ihnen aus? Wel­che Wün­sche haben Sie viel­leicht als Unter­neh­mer an uns als Lokal­po­li­ti­ke­rin­nen?“ Das waren nur eini­ge der span­nen­den Fra­gen, mit denen die 33-köp­­fi­­ge Dele­ga­ti­on der CDU-Frau­en Uni­on May­en am ver­gan­ge­nen Mitt­woch­nach­mit­tag den Geschäfts­füh­rer des Krupp-Medi­­en­­zen­­trums in Sin­zig, Her­mann Krupp, und sei­ne Toch­ter Susan­ne Krupp, Juni­or­che­fin und Pro­ku­ris­tin, über­aus leb­haft löcher­ten. „So vie­le, vor allem inter­es­san­te Fra­gen habe ich lan­ge nicht mehr gestellt bekom­men“, freu­te sich Krupp in der locke­ren und über­aus sym­pa­thi­schen Run­de der Gäs­te aus May­en. Mit dem Bus waren sie ange­reist, um mehr über ihre Hei­mat­zei­tung „Blick aktu­ell“ zu erfah­ren, die in ihrer Hei­mat­stadt sogar das amt­li­che Bekannt­ma­chungs­or­gan ist.

Ruth Bauch­mül­ler: „Vie­le neue Ein­drü­cke gewonnen“

Wir sind hell­auf begeis­tert, wir hät­ten nicht gedacht, was hin­ter die­sem Unter­neh­men so alles steckt und was wir hier alles gezeigt bekom­men. Es wur­de uns sozu­sa­gen ein Ein­blick in den Blick gewährt“, freu­te sich CDU FU-Vor­­­si­t­­zen­­de Ruth Bauch­mül­ler und ergänz­te „jetzt haben wir mal die kom­plet­ten Pro­duk­ti­ons­pro­zes­se gezeigt und alles detail­liert sowie ver­ständ­lich erklärt bekom­men. Nun fah­ren wir mit völ­lig neu­en Ein­drü­cken nach May­en zurück und sind wirk­lich begeis­tert. Vor allem das sozia­le Enga­ge­ment und die Gesund­heits­an­ge­bo­te im Krupp Medi­en­zen­trum sind vorbildlich.“

Für die­se hof­fent­lich blei­ben­den Ein­drü­cke hat­ten Her­mann und Susan­ne Krupp gleich zu Beginn mit der Prä­sen­ta­ti­on des Unter­neh­mens gesorgt, in dem sie des­sen Geschich­te und Ent­wick­lung Revue pas­sie­ren lie­ßen. In die­sem Jahr blickt die Fami­lie Krupp bereits auf eine 140-jäh­­ri­­ge Zei­tungs­tra­di­ti­on zurück. Die nächs­te Genera­ti­on, u.a. mit der anwe­sen­den Susan­ne Krupp, in der Geschäfts­füh­rung trägt dafür Sor­ge, dass der immens wich­ti­ge Wis­sens­trans­fer von Alt nach Jung und auch umge­kehrt nicht nur auf Mitarbeiter‑, son­dern auch auf Füh­rungs­ebe­ne statt­fin­det. Ver­lag und Dru­cke­rei sind somit für die Zukunft, was die Nach­fol­ge betrifft, mehr als gut auf­ge­stellt ist. Und auch Corin­na Krupp, Schwes­ter von Susan­ne Krupp, ist seit kur­zem im Unter­neh­men in füh­ren­der Position.

Begeis­tert waren die Damen aus May­en vom betrieb­li­chen Gesund­heits­ma­nage­ment, das im Hau­se Krupp nicht nur ange­bo­ten, son­dern auch gelebt wird. Sei es der jähr­lich statt­fin­den­de Gesund­heits­tag, der wöchent­li­che Obst­tag, die Entspannungs‑, Sport- und Mas­­sa­­ge-Ange­­bo­­te sowie ver­schie­dens­te Vor­sor­ge­maß­nah­men. „Stress ist heut­zu­ta­ge in aller Mun­de. Wir haben mit der FH Rema­gen gezielt Befra­gun­gen unter unse­ren Mit­ar­bei­tern durchgeführt.

Auf­grund der Aus­wer­tun­gen wur­den dann auch Stress­be­wäl­ti­gungs­maß­nah­men wie Pila­tes, Yoga, Mus­kel­ent­span­nung ange­bo­ten und dabei gezielt nach Lösun­gen und Kon­zep­ten gesucht, mit dem Stress umzu­ge­hen. Nach eini­ger Zeit haben wir dann erneut die­se Befra­gung durch­ge­führt. Das Ergeb­nis“, so Susan­ne Krupp, „war sen­sa­tio­nell. Obwohl die Arbeits­be­las­tung nicht gerin­ger gewor­den ist, emp­fin­den die Mit­ar­bei­ter den Stress nicht mehr als so belas­tend wie zu Beginn der Stu­die. Daher müs­sen wir uns nicht mehr fra­gen, ob der zeit­li­che, manch­mal auch finan­zi­el­le Auf­wand, den wir in die Gesund­heits­maß­nah­men ste­cken, gerecht­fer­tigt ist. Krank­heits­ta­ge, Fluk­tua­ti­on sei­en, so die Juni­or­che­fin zurück­ge­gan­gen, und der Wohl­fühl­fak­tor auf der Arbeit ten­die­re nach oben. Das sei Beweis genug, dass sich die­se Inves­ti­tio­nen zum Woh­le der Beleg­schaft loh­nen. Ideen und Anre­gun­gen für all die­se Pro­jek­te erhal­ten Krupps aus dem „Kreis gesun­der Unter­neh­men“, in dem man von Beginn an Mit­glied ist.

Das Krupp Medi­en­zen­trum hat auch bereits ver­schie­dens­te Aus­zeich­nun­gen für sein Enga­ge­ment auf die­sem Sek­tor gewon­nen und Geschäfts­füh­rer Her­mann Krupp wird mehr als ger­ne als Refe­rent zu ent­spre­chen­den Ver­an­stal­tun­gen ein­ge­la­den, die sich mit dem The­ma „gesund­heits­ge­rech­te Mit­ar­bei­ter­füh­rung“ beschäftigen.

Ver­än­de­run­gen in der Medienlandschaft

Über die Ver­än­de­run­gen in der Medi­en­land­schaf­ten und die Mög­lich­kei­ten, sich allen damit ein­her­ge­hen­den Her­aus­for­de­run­gen zu stel­len, hielt Her­mann Krupp nicht nur Zah­len und Fak­ten, son­dern auch inter­es­san­te Bei­spie­le bereit, die bewie­sen, dass es weit­aus effek­ti­ver ist, Lösun­gen in die­ser rasan­ten Zeit zu suchen, um das Unter­neh­men für die Zukunft wett­be­werbs­fä­hig und fit zu hal­ten, anstatt zu kla­gen und zu jam­mern. Krupps haben sich ste­tig mit der Wand­lung in allen Berei­chen der Druck- und Medi­en­bran­che beschäf­tigt. „Wir kom­men am Inter­net nicht mehr vor­bei. Aus­sit­zen bringt da nichts. Wir sind in der glück­li­chen Posi­ti­on, dass wir die Ent­wick­lun­gen, vor allem im Online-Bereich, nicht ver­schla­fen haben. Wir haben zur rich­ti­gen Zeit die rich­ti­gen Wei­chen gestellt“, beton­te Her­mann Krupp und prä­sen­tier­te den Damen nicht nur den attrak­ti­ven Inter­­net-Auf­­­tritt des Unter­neh­mens mit eige­nem Web­por­tal und Online-Bereich, son­dern auch den eige­nen Inter­­net-Sen­­der, „Blick aktu­ell TV“, der ein­mal täg­lich einen aktu­el­len Film-Bei­­trag aus dem Ver­brei­tungs­ge­biet sendet.

Wich­tig ist es für jedes Unter­neh­men, Allein­stel­lungs­merk­ma­le her­aus­zu­stel­len. Das haben wir in unse­rem Hau­se sel­ber prak­ti­ziert, wie bei­spiels­wei­se mit unse­rer Ideen-Dru­­cke­­rei, unse­rer Stra­te­gie­ab­tei­lung und dem Online-Mark­t­­platz. Die­se Vor­ge­hens­wei­se emp­feh­len wir auch unse­ren Kun­den: Fin­den Sie etwas, was nur sie anbie­ten kön­nen, stel­len Sie ihre Beson­der­heit her­aus, ihren Ser­vice, den es online so nicht gibt. Um die­se Allein­stel­lungs­merk­ma­le dann auch bei all der Wer­be­flut zu ver­mark­ten, soll­ten dann auch indi­vi­du­el­le und inno­va­ti­ve Wer­­be­stra­­te­­gien- und ‑for­men genutzt wer­den, denn viel zu vie­le Wer­be­bot­schaf­ten gehen unter, weil wir ein­fach über­flu­tet wer­den“, erläu­ter­te Her­mann Krupp.

Es war ein rund­um infor­ma­ti­ver Nach­mit­tag, nicht nur für die CDU FU May­en, son­dern auch für das Team von „Blick aktu­ell“, die eben­falls viel aus der Stadt May­en erfuh­ren, in der eine ihrer ins­ge­samt 41 Hei­mat­zei­tun­gen erscheint. Mit einem herz­li­chen Dank der Vor­sit­zen­den, Ruth Bauch­mül­ler, an die Geschäfts­lei­tung, n Her­mann Krupp und Susan­ne Krupp ver­ab­schie­de­ten, sich die Teil­neh­me­rin­nen für einen sehr auf­schluss­rei­chen Infor­ma­ti­ons­aus­tausch im Ver­lags­haus von „Blick aktu­ell.“ Nun ging es wei­ter zum Besuch der Appo­li­na­ris­kir­che in Rema­gen. Für den Abschluss hat­ten sich die Damen des Vor­stan­des den Frau­kir­cher­hof mit dem Besuch der Frau­kirch aus­ge­sucht, bevor es nach einem gemüt­li­chen Aus­klang nach Hau­se ging.