30. Mai 2017

70 Jahre CDU Mayen: Festveranstaltung zum Jubiläum

Mit einer wür­di­gen Fei­er beging die CDU May­en ihren 70. Geburts­tag im Bür­ger­haus Hau­sen. Neben knapp 100 Mit­glie­dern war mit Ober­bür­ger­meis­ter Wolf­gang Treis, Bür­ger­meis­ter Rolf Schu­ma­cher und der Bei­geord­ne­ten Mar­ti­na Luig-Kas­­pa­­ri auch die gesam­te Stadt­spit­ze ver­tre­ten. Auch vie­le Ver­tre­ter aus dem öffent­li­chen Leben, wie Dirk Meid und Hel­mut Son­der­mann vom poli­ti­schen Mit­be­wer­ber SPD, sowie Abge­sand­te der Feu­er­wehr, der katho­li­schen Kir­che, der regio­na­len Ban­ken, der Trä­ger sozia­ler Ein­rich­tun­gen und vie­le ande­re erwie­sen dem Geburts­tags­kind die Ehre.

Die Jubi­lä­ums­ver­an­stal­tung  70 Jah­re CDU May­en trug den Titel „Einig­keit und Recht und Frei­heit“ – unter dem glei­chen Titel stand auch der Grün­dungs­par­tei­tag der Bun­­­des-CDU in Goß­lar, ein Zusam­men­hang der gleich zu Beginn der Fest­ver­an­stal­tung mit einem Video­ein­spie­ler her­ge­stellt wur­de. Ohne­hin stand die Fei­er­stun­de der Maye­ner Christ­de­mo­kra­ten auch im Zei­chen der Geschich­te der über­ge­ord­ne­ten CDU-Ver­­­bän­­de, schließ­lich gehö­ren Lan­d­­tags- und Bun­des­tags­wah­len genau­so zur Geschich­te des Stadt­ver­ban­des, wie die „eige­nen“ Akti­vi­tä­ten. So begrüß­te der Maye­ner CDU-Vor­­­si­t­­zen­­de Bern­hard Mau­el neben dem Fest­red­ner Dr. Johan­nes Gers­ter (ehe­ma­li­ger CDU-Lan­­des­­vor­­­si­t­­zen­­der) auch die Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Mecht­hild Heil sowie den Kreis­vor­sit­zen­den Dr. Adolf Wei­land MdL und des­sen Land­tags­kol­le­gin Hedi Thelen.

Über­all im Saal gab es Mög­lich­kei­ten, Impres­sio­nen zu Höhe- aber auch Tief­punk­ten der Par­tei­ge­schich­te zu erle­ben. So wur­den vie­le Ori­gi­nal­do­ku­men­te zur Ansicht aus­ge­legt — als Höhe­punkt der erhal­te­ne Land­tags­aus­weis des ers­ten Maye­ner Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Franz Schroe­der aus der ers­ten Legis­la­tur­pe­ri­ode 1947 bis 1951. Ein­la­dun­gen, Fotos, Kan­di­da­ten­vor­stel­lun­gen und Pro­gramm­hef­te erin­ner­ten an Wah­len aus den ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­ten, an gro­ße Sie­ge genau­so wie an bit­te­re Nie­der­la­gen. Knapp 50 archi­vier­te Pla­ka­te boten dabei einen inter­es­san­ten Quer­schnitt und lie­ßen bei vie­len Anwe­sen­den leb­haf­te Erin­ne­run­gen erwa­chen. Die unter­schied­li­chen Fund­stü­cke wur­den spä­ter im Zeit­zeu­gen­ge­spräch mit Leben erfüllt, als Ver­tre­ter der ver­schie­de­nen Jahr­zehn­te die jewei­li­gen Abschnit­te mit kon­kre­ten Ereig­nis­sen, erreich­ten Ver­än­de­run­gen und agie­ren­den Per­sön­lich­kei­ten in Zusam­men­hang brach­ten. Die Haupt­or­ga­ni­sa­to­ren der Ver­an­stal­tung, Den­nis Fal­ter­baum und Mar­tin Reis, mode­rier­ten die­ses For­mat „Men­schen & Erin­ne­run­gen“ bei dem sich Wil­li Loser (50er) an CDU-Ver­­­sam­m­­lun­­­gen im „Anker“ mit dem dama­li­gen Vor­sit­zen­den Paul Keu­ser erin­ner­te, bei dem Peter Wil­bert (60er) und Hans-Peter Sie­wert (70er) die hoch­po­li­ti­schen „Kampf­zei­ten“ gera­de der Jugend­or­ga­ni­sa­tio­nen beleuch­te­ten, bei der Ire­ne Höf­ges (80er) die Ent­wick­lung von Frau­en in der Poli­tik dar­stell­te, Lydia Schwin­den­ham­mer (90er) sich der Bun­des­po­li­tik um die Deut­sche Ein­heit und in nega­ti­ver Abgren­zung um die Spen­den­af­fä­re Hel­mut Kohls wid­me­te, Han­ne­lo­re Kna­be (2000er) den Wahl­sieg Vero­ni­ka Fischers in Erin­ne­rung rief und Reneh Had­dad (2010er) sein per­sön­li­ches State­ment abgab, war­um man sich heu­te noch poli­tisch enga­gie­ren soll­te und war­um er CDU-Mit­­­glied wurde.

Natür­lich durf­ten bei den vie­len Erin­ne­run­gen und Rück­bli­cken auch die Ehrun­gen lang­jäh­ri­ger und ver­dien­ter Mit­glie­der nicht feh­len. Für 25 Jah­re Mit­glied­schaft wur­den Marie-The­­re­­se Adler, Rai­ner Dartsch, Dr. Sil­ke Diede­rich, Mar­lies Jun­­­glas-Mau­el, Dr. Wolf­gang Keu­ser, Edith Neu­mann, Paul Rosen­baum und Hans Schül­ler geehrt, auf sogar 40 Jah­re Ver­bun­den­heit blick­ten Hei­ner Bert­ram,  Inge Cla­sen, Eli­sa­beth Enig-Aub­­ke, Dr. Paul Glau­ben, Peter Göke, Hans Grü­ne­wald, Ben­no Kem­me, Anni Oster­mann, Her­bert Rath­scheck, Wolf­gang Schmitz, Rudi Schnur, Jose­fi­ne Sie­wert und Eli­sa­beth Thei­sen zurück. 

Als die gol­de­nen Par­tei­ju­bi­lä­en an der Rei­he waren, ergriff der stell­ver­tre­ten­de Par­tei­vor­sit­zen­de Chris­toph Rosen­baum das Wort, schließ­lich galt es den Vor­sit­zen­den selbst zu ehren. Seit 1989 ist Bern­hard Mau­el Vor­sit­zen­der des Stadt­ver­ban­des, seit 2004 auch Vor­sit­zen­der  der CDU-Stadt­­­rats­­frak­­ti­on und nun eben auch seit über 50 Jah­ren Par­tei­mit­glied. Auf eben­falls über 50 Jah­re Ver­bun­den­heit zur Maye­ner CDU brin­gen es Ire­ne Höf­ges und Peter Wil­bert – letz­te­rer gehört seit 1969 dem Maye­ner Stadt­rat an und macht bald auch in die­sem Ehren­amt das hal­be Jahr­hun­dert voll. Sogar bereits 60 Jah­re par­tei­po­li­tisch bei den Christ­de­mo­kra­ten behei­ma­tet sind Rudolf Schroe­der, Franz Rosen­baum und Wil­li Loser. Zum krö­nen­den Abschluss, bevor zu Klän­gen der Feu­er­wehr­ka­pel­le mit Deutsch­land­lied und Maye­ner Jung der offi­zi­el­le Teil des Fest­abends been­det wur­de, erhielt Hans-Peter Sie­wert die Dan­kes­me­dail­le der CDU für sei­ne lang­jäh­ri­ge Tätig­keit in ver­schie­de­nen Ver­ei­ni­gun­gen und Orga­ni­sa­tio­nen. Kon­kre­ter Anlass war die Wei­ter­ga­be des Staf­fel­sta­bes nach lan­gem Wir­ken als Vor­sit­zen­der des CDU-Orts­­ver­­­ban­­des Hau­sen an Bernd Kemme.

Emo­tio­na­ler Höhe­punkt war schließ­lich die Ver­lei­hung der Ehren­mit­glied­schaft an einen sicht­lich gerühr­ten Wil­li Loser. Zum ers­ten Mal seit den 60er-Jah­­ren ver­gab die Maye­ner CDU die­se Wür­de. Zur Begrün­dung muss­te Bern­hard Mau­el nicht viel sagen, schließ­lich kann­te annä­hernd jeder im Saal Wil­li Loser als einen immer enga­gier­ten, posi­tiv gestimm­ten und zuver­läs­si­gen Men­schen, der sich nicht nur in sei­ner über 40-jäh­­ri­­gen Tätig­keit als Schatz­meis­ter für die Maye­ner CDU aber auch ins­ge­samt für die All­ge­mein­heit ver­dient gemacht hat.