19. Juni 2019

Würdige Ehrungen – gelungener Neuanfang

In der kon­sti­tu­ie­ren­den Rats­sit­zung wur­den die Wei­chen für erfolg­rei­che Arbeit in den kom­men­den fünf Jah­ren gelegt. Im Zen­trum stand dabei die Bil­dung der neu­en Stadt­spit­ze. Im Zuge des­sen wur­de Bern­hard Mau­el mit einem tol­len Ergeb­nis zum Bür­ger­meis­ter mit Geschäfts­be­reich gewählt. Sein star­kes Ergeb­nis von 27 Ja- bei 3 Nein-Sti­m­­men in gehei­mer Wahl zeigt, dass er der Rich­ti­ge ist, um die her­vor­ra­gen­de Arbeit von Rolf Schu­ma­cher fort­zu­set­zen. Umfas­sen­de Kennt­nis­se der Ver­wal­tungs­ab­läu­fe, gro­ße Auto­ri­tät in der Außen­ver­tre­tung der Stadt und eine immense Erfah­rung machen ihn zu einer sehr guten Ver­stär­kung der Stadt­spit­ze. Die CDU-Frak­­ti­on ist daher sehr dank­bar, dass Bern­hard Mau­el unse­rer Bit­te gefolgt ist und die­ses arbeits- und zeit­in­ten­si­ve Amt ange­nom­men hat. Ihm, wie auch der wei­te­ren neu­en Stadt­spit­ze mit den bei­den Bei­geord­ne­ten Chris­toph Michels (Grü­ne) und Tho­mas Schroe­der (FDP), wün­schen wir viel Erfolg in der Amts­füh­rung und sagen unse­re Unter­stüt­zung zu. 

Die Wahl einer neu­en Stadt­spit­ze bedingt logi­scher­wei­se die Ver­ab­schie­dung der vor­he­ri­gen. Die­se wur­de im wür­di­gen Rah­men und mit emo­tio­na­len Abschie­den vor­ge­nom­men. Unser aus­drück­li­cher Dank für die in den letz­ten fünf Jah­ren (und dar­über hin­aus) geleis­te­te Arbeit gilt Rolf Schu­ma­cher und Mar­ti­na Luig-Kas­­pa­­ri. Bei­de haben viel Herz­blut in die Ämter inves­tiert und sie mit gro­ßem Enga­ge­ment bis an die Gren­ze der Belast­bar­keit aus­ge­führt – manch­mal auch dar­über hin­aus. Die ste­hen­den Ova­tio­nen für Rolf Schu­ma­cher stan­den dann sym­bo­lisch als letz­ter Beleg für die Rich­tig­keit der fol­gen­den Ent­schei­dung, ihm die Ehren­bür­ger­wür­de der Stadt May­en anzu­tra­gen. Wir sind dank­bar und froh, dass die Ver­wal­tung unse­re Ein­schät­zung geteilt hat und die Idee so brei­te Unter­stüt­zung bei allen Frak­tio­nen fand. Die mensch­li­che Art Rolf Schu­ma­chers ist bei­spiel­ge­bend und hat vie­le Men­schen wäh­rend sei­ner Amts­zeit und dar­über hin­aus geprägt. Eine Wür­di­gung des­sen ist ein mehr als hin­rei­chen­der Anlass für die Ehren­bür­ger­schaft — sei­ne zu erwar­ten­de Prä­senz als Ehren­bür­ger dann als Bot­schaf­ter die­ser Wer­te und sei­ner Hei­mat­stadt unter­streicht die Beweg­grün­de noch­mals deutlich.

Auch die aus­ge­schie­de­nen Rats­mit­glie­der wur­den in ihren kom­mu­nal­po­li­ti­schen Ruhe­stand ver­ab­schie­det. Mehr als ein Drit­tel der 32 bis­he­ri­gen Rats­mit­glie­der gehört dem neu­en Rat nicht mehr an. Die CDU-Frak­­ti­on dankt aus­drück­lich allen ehe­ma­li­gen Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen für die gute Zusam­men­ar­beit und die vie­le gemein­sam inves­tier­te Zeit. In unse­ren Rei­hen ver­lie­ßen sum­miert unglaub­li­che 125 Jah­re Rats­zu­ge­hö­rig­keit (inkl. Bei­geord­ne­ten­tä­tig­keit) die Frak­ti­on. Allein ein hal­bes Jahr­hun­dert ent­fällt dabei auf Peter Wil­bert! Wenn man sich vor Augen hält, dass sie­ben unse­rer zehn künf­ti­gen Rats­mit­glie­der noch gar nicht gebo­ren waren, als Peter Wil­bert sein ers­tes Rats­man­dat annahm, wird die immense Lebens­leis­tung beson­ders deut­lich. An ande­rer Stel­le wird man noch inten­si­ver auf die­se fünf Jahr­zehn­te ein­ge­hen, in sei­nen eige­nen Abschieds­wor­ten konn­te Peter Wil­bert dem Rat aber bereits einen Ein­blick in das so umfang­rei­che kom­mu­nal­po­li­ti­sche Leben geben. Aus­druck der gro­ßen Dank­bar­keit wird die Ver­lei­hung des städ­ti­schen Ehren­rings sein, die erneut ein­stim­mig von allen Frak­tio­nen unter­stützt wur­de. Mit dem „May­en­ring“ wird unser ehe­ma­li­ger Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der und ehe­ma­li­ger Bei­geord­ne­ter Franz Gro­ber aus­ge­zeich­net. Mit Unter­bre­chun­gen arbei­te­te Franz Gro­ber seit 1979 ins­ge­samt 25 Jah­re ehren­amt­lich für unse­re Stadt und ihre Bür­ge­rin­nen und Bür­ger. Ihm gilt genau­so unse­re tie­fe Dank­bar­keit, wie unse­rem lang­jäh­ri­gen Frak­ti­ons­ge­schäfts­füh­rer Hans Grü­ne­wald, der urlaubs­be­dingt abwe­send in der nächs­ten Rats­sit­zung ver­ab­schie­det wird. Bei Ruth Bauch­mül­ler konn­te die Wür­di­gung des Enga­ge­ments wie­der­um schon jetzt vor­ge­nom­men wer­den. Sie hat­te in der lau­fen­den Wahl­pe­ri­ode das Rats­man­dat von Käthe Eisen­bür­ger über­nom­men und sich mit gro­ßem Ein­satz und hoher Prä­senz für die Frak­ti­on ver­dient gemacht.

Nach der wich­ti­gen und umfang­rei­chen Wür­di­gung der lang­jäh­ri­gen ehren­amt­li­chen Arbeit der aus­ge­schie­de­nen Man­dats­trä­ger, galt es die Vor­aus­set­zun­gen für eine ziel­ori­en­tier­te Gre­mi­en­ar­beit für die kom­men­den fünf Jah­re zu schaf­fen. Dabei wur­den die Mit­glie­der der ver­schie­de­nen Aus­schüs­se, Gre­mi­en der städ­ti­schen Betei­li­gungs­ge­sell­schaf­ten und der Fach­bei­rä­te gewählt. Posi­tiv her­vor­zu­he­ben ist in die­sem Zusam­men­hang, dass nach den Per­so­nal­vor­schlä­gen der Frak­tio­nen auch wie­der vie­le sach­kun­di­ge Bür­ger die jewei­li­gen Gre­mi­en berei­chern wer­den und unse­re Arbeit für die Stadt May­en auf brei­te gesell­schaft­li­che Füße stel­len. In die­ser Kon­stel­la­ti­on freu­en wir uns auf die kom­men­den fünf Jah­re und die Her­aus­for­de­run­gen zur Wei­ter­ent­wick­lung unse­rer Stadt.