Bereits vor eini­gen Wochen und damit deut­lich vor der aktu­el­len Coro­na-Kri­se und den damit ver­bun­de­nen Ein­schrän­kun­gen traf sich die Jun­ge Uni­on May­en zu ihrer Mit­glie­der­ver­samm­lung. Dabei wur­de ein neu­er Vor­stand und ein Nach­fol­ger für den ehe­ma­li­gen Vor­sit­zen­den Den­nis Fal­ter­baum gesucht.

Nach der für die JU May­en höchst erfolg­rei­chen Kom­mu­nal­wahl 2019 — die JU stellt fünf der zehn Mit­glie­der der CDU-Stadt­rats­frak­ti­on, eine lan­des­weit außer­ge­wöhn­li­che Quo­te – wur­den nun die Wei­chen für die Zukunft neu gestellt. Dabei haben sich die Nach­wuchs­po­li­ti­ker per­so­nell stark erneu­ert und wei­ter ver­jüngt. Mit Den­nis Fal­ter­baum, Anni­ka Göke, Max Göke und Tobi­as Keß­ner ver­lie­ßen vier ver­dien­te JUler den Vor­stand, blei­ben aber als Mit­glie­der und in ande­ren poli­ti­schen Funk­tio­nen mit Rat und Tat dabei!

Ein­stim­mig wur­de Lukas Irmen zum neu­en Vor­sit­zen­den des Stadt­ver­ban­des gewählt. Ihm zur Sei­te ste­hen mit Andre­as Rosen­baum und Cars­ten Männ­lein zwei neue Stell­ver­tre­ter, mit Phil­ipp Schu­ma­cher ein neu­er Ver­an­stal­tungs­re­fe­rent und sie­ben wei­te­re Bei­sit­zer: Jana Bous, Lau­ra Faber, Elvi­ra Gügel, Reneh Had­dad, Andre­as Irmen, Kath­rin Schrei­ner und Jan-Paul Schül­ler! Mit dem JU Kreis- und Bezirks­vor­sit­zen­den Tors­ten Wel­ling, dem Maye­ner CDU-Vor­sit­zen­den Mar­tin Reis und Bür­ger­meis­ter Bern­hard Mau­el waren sich alle Gra­tu­lan­ten einig, dass hier eine star­ke und schlag­kräf­ti­ge Trup­pe für die nächs­ten zwei Jah­re gewählt wur­de.

Der neue Vor­sit­zen­de Lukas Irmen sieht den Vor­stand aber nicht als geschlos­se­ne Grup­pe: „Natür­lich sind zu den Sit­zun­gen und Ver­an­stal­tun­gen alle Maye­ner JUler und JUle­rin­nen ein­ge­la­den, sehr sel­ten müs­sen wir da for­mal eine Abstim­mung durch­füh­ren. Der Zusam­men­halt und die Mit­hil­fe weit über den Vor­stand hin­aus zeigt sich momen­tan ganz toll bei unse­rem Pro­jekt „Ein­kaufs­hil­fen für Risi­ko­grup­pen“. Da packen wirk­lich vie­le mit an, das fin­de ich ein­fach super.“

Die­se Ein­kaufs­hil­fen sind eine von meh­re­ren Aktio­nen, mit denen die JU ger­ne hel­fen möch­te, dass „wir die Kri­se gemein­sam gut über­ste­hen“. Hilfs­be­dürf­ti­ge kön­nen sich an den JU-Vor­sit­zen­den Lukas Irmen wen­den (Tel. 0160 911 919 15), der die Hil­fe koor­di­niert und die pas­sen­den Hel­fer zuweist. Wich­tig: Es wer­den nur die­je­ni­gen Hel­fer der JU May­en aktiv an der Akti­on teil­neh­men, die sich gesund füh­len und kei­ner­lei Sym­pto­me auf­wei­sen. Gleich­zei­tig soll der Kon­takt zu dem Hil­fe­su­chen­den so gering wie mög­lich gehal­ten wer­den. Kla­re Abspra­chen im Vor­feld zur Über­ga­be des Ein­kau­fes bzw. des Gel­des sind unab­ding­bar, um die Hilfs­be­dürf­ti­gen ent­spre­chend zu schüt­zen.

Auch wenn die Hilfs­ak­tio­nen momen­tan kla­re Prio­ri­tät haben, steht die wei­te­re poli­ti­sche Arbeit der Maye­ner JU nicht still. Unlängst fand eine Vor­stands­sit­zung per Video­kon­fe­renz statt. Im glei­chen For­mat ver­an­stal­ten die Maye­ner JUler am 15. April eine Video­schal­te zum The­ma „Digi­ta­li­sie­rung“.