21. Mai 2020

Kleine Geste und großes Dankeschön! — CDU Mayen spendet an Hilfsorganisationen

Die Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen in May­en und der Umge­bung leis­ten Tag für Tag seit Jahr­zehn­ten sehr viel auf ehren­amt­li­cher Basis. Die­ses Enga­ge­ment ist ein wich­ti­ger Bestand­teil unse­rer Gesell­schaft und gera­de in sicher­heits­re­le­van­ten Berei­chen kann man sich immer auf die Hil­fe von DRK, Feu­er­wehr und THW ver­las­sen. Um die­sen Ein­satz mit einer Ges­te des Dan­kes zu wür­di­gen, spen­de­te die CDU-Frak­­ti­on jetzt 1200,- Euro an die Orga­ni­sa­tio­nen. CDU-Frak­­ti­on­s­­vor­­­si­t­­zen­­der Chris­toph Rosen­baum dazu: „Der Dank besteht immer und wir ver­su­chen ihn auch immer wie­der aus­zu­spre­chen, eine sol­che Kri­se wirft aber ein beson­de­res Schlag­licht auf die Frau­en und Män­ner, die sich ehren­amt­lich für uns alle einsetzen.“

Sehr schnell zu Beginn der Kri­se kam inner­halb der CDU May­en die Idee auf, es nicht bei Wor­ten zu belas­sen, son­dern sym­bo­lisch etwas zu über­ge­ben, wovon die Gemein­schaf­ten in den Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen pro­fi­tie­ren. Ober­bür­ger­meis­ter­kan­di­da­tin San­dra Kar­duck führ­te zu der Zeit vie­le Gesprä­che mit den beson­ders betrof­fe­nen Gas­tro­no­men und schlug daher vor, bei ver­schie­de­nen Maye­ner Restau­rants Ver­zehr­gut­schei­ne zu kau­fen. Auch hier als klei­nes Signal des Mit­ein­an­ders und gleich­zei­tig als schö­ne Mög­lich­keit für DRK, Feu­er­wehr und THW den sym­bo­li­schen Dank auch zu genie­ßen. So leg­ten alle zehn Frak­ti­ons­mit­glie­der, Bür­ger­meis­ter Bern­hard Mau­el und OB-Kan­­di­­da­­tin San­dra Kar­duck zusam­men. Je 300,- € gin­gen an den THW-Orts­­ver­­­band und die Maye­ner Jugend­feu­er­wehr. In bei­den Orga­ni­sa­tio­nen wur­den bei der Über­ga­be in Gesprä­chen die aktu­el­le Situa­ti­on und die ver­schie­de­nen Auf­ga­ben­be­rei­che und Her­aus­for­de­run­gen bespro­chen. San­dra Kar­duck dazu: „Sowohl bei der Feu­er­wehr als auch beim THW durf­te ich nun zum zwei­ten Mal zu Gast sein und bin immer auf höchst moti­vier­te und posi­tiv den­ken­de Men­schen getrof­fen. Ich habe gro­ßen Respekt vor die­ser Hal­tung und vor allem vor der geleis­te­ten Arbeit!“

Den mit 600,- € größ­ten Anteil beka­men die vie­len ehren­amt­li­chen Hel­fe­rin­nen und Hel­fer des Roten Kreu­zes für ihren Ein­satz in der Fie­ber­am­bu­lanz May­en. Der CDU-Vor­­­si­t­­zen­­de Mar­tin Reis zeig­te sich tief beein­druckt vom Gespräch mit den Ver­ant­wort­li­chen: „Über das Jahr gese­hen, sind die DRK­ler bei vie­len Ver­an­stal­tun­gen prä­sent und sor­gen vie­ler­orts dafür, dass sel­bi­ge über­haupt statt­fin­den kön­nen. Auch dafür gilt es, immer wie­der Dan­ke zu sagen! Aus aktu­el­lem Anlass tun wir dies aber gera­de jetzt und ver­bun­den mit die­ser klei­nen Ges­te: Der Ein­satz in der Fie­ber­am­bu­lanz war für die Hel­fer des DRK in die­ser Form ein­ma­lig, extrem her­aus­for­dernd und sehr lang­an­dau­ernd. Ein gro­ßes Dankeschön!“

Die Ein­satz­lei­ter ver­deut­lich­ten anschau­lich die Auf­ga­ben­viel­falt und die gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen, die man aber alle­samt sehr erfolg­reich bewäl­ti­gen konn­te. Ein Umstand, auf den die DRK­ler zu Recht stolz sein kön­nen. Ganz klar beton­ten aber alle Anwe­sen­den, dass solch lan­ge und schwie­ri­ge Ein­sät­ze ohne star­ke Unter­stüt­zung und viel Ver­ständ­nis aus den Fami­li­en genau­so wie von den Arbeit­ge­bern nicht mög­lich wären. Daher sind sie in den Dank unbe­dingt mit ein­zu­schlie­ßen. „Das sind beein­dru­cken­den Bei­spie­le der Kraft unse­rer Zivil­ge­sell­schaft!“ so Mar­tin Reis abschließend.