3. März 2021

Digitale Ausstattung der Mayener Grundschüler soll Fahrt aufnehmen: Dringlichkeitsantrag wird gestellt

In einem Aspekt sind sich ver­mut­lich alle Kom­mu­nal­po­li­ti­ker einig: Unse­re Schü­le­rin­nen und Schü­ler der 3. und 4. Klas­sen der städ­ti­schen Grund­schu­len brau­chen schnellst­mög­lich funk­tio­nie­ren­de iPads! Fol­ge­rich­tig benö­tigt man auch drin­gend funk­tio­nie­ren­des WLAN in allen städ­ti­schen Schu­len. Dazu hat­te die Stadt sich bereits im Spät­som­mer letz­ten Jah­res auf den Weg gemacht, um jeweils die Vor­aus­set­zun­gen hin­sicht­lich Infra­struk­tur und Hard­ware zu schaf­fen. Über ein hal­bes Jahr spä­ter ist man lei­der noch nicht am Ziel.

Für die Frak­tio­nen von Grü­nen und CDU nah­men sich die jewei­li­gen Bil­­dungs- und Digi­ta­li­sie­rungs­ex­per­ten Micha­el Sexau­er und Max Göke des The­mas beson­ders an: „Ein Schwar­­ze-Peter-Spiel hilft Nie­man­dem. Es ist klar, dass die Ver­fah­ren auf­wen­dig sind, nicht lan­ge vor­be­rei­tet wer­den konn­ten und so bei­spiels­wei­se auch mit Lie­fer­eng­päs­sen etc. zu rech­nen sein muss­te. Aller­dings wur­den alle nun auf­ge­tre­te­nen Pro­blem­stel­lun­gen von Ver­tre­tern der Frak­tio­nen bereits im ver­gan­ge­nen Herbst ange­spro­chen und deut­lich dar­auf ver­wie­sen, dass man hier beson­ders wach­sam und hart­nä­ckig sein muss.”

Es geht schließ­lich um die Wochen, in denen die Kin­der wäh­rend des Lock­downs zu Hau­se ler­nen muss­ten und müs­sen. Die Frak­ti­ons­ver­tre­ter dazu wei­ter: „Ent­spre­chend brau­chen wir jetzt die tech­ni­schen Mög­lich­kei­ten. Da zu vie­len Punk­ten lei­der im Vor­feld der Sit­zung immer noch offe­ne Fra­gen bestehen, haben wir einen gemein­sa­men Dring­lich­keits­an­trag zur heu­ti­gen Stadt­rats­sit­zung gestellt. Wir wol­len das The­ma sach­lich auf­ar­bei­ten und eine Lösung her­bei­füh­ren — so schnell es eben jetzt noch geht!“

Dazu stell­ten die Rats­frak­tio­nen fol­gen­de Fra­gen und Anträge:

  1. Die Sup­­port- und War­tungs­auf­ga­ben sowie die Syn­chro­ni­sie­rung der Gerä­te, die zu den Auf­ga­ben der Schul­trä­ger gehö­ren, soll­ten an einen exter­nen Dienst­lei­ter ver­ge­ben wer­den. Dies ist trotz mehr­fa­cher Hin­wei­se seit Sep­tem­ber 2020 bis­lang nicht erfolgt. Daher wird die unver­züg­li­che Beauf­tra­gung eines Dienst­leis­ters zur pro­fes­sio­nel­len Kon­fi­gu­ra­ti­on und War­tung der Gerä­te beantragt.
  2. Nicht alle Schü­le­rin­nen und Schü­ler der 3. und 4. Grund­schul­klas­sen wer­den mit den bereits aus­ge­ge­be­nen iPads ver­sorgt wer­den kön­nen, hier braucht es ein Kon­zept! Wel­che Schu­len erhal­ten wie vie­le Gerä­te und nach wel­chen Kri­te­ri­en wer­den die­se aus­ge­ge­ben? Wie kann eine flä­chen­de­cken­de Ver­sor­gung gewähr­leis­tet werden?

Die Frak­tio­nen erhof­fen sich von dem Antrag Ant­wor­ten und einen kon­kre­ten Umset­zungs­zeit­plan, damit die Schü­le­rin­nen und Schü­ler so schnell wie mög­lich eine gute Infra­struk­tur erhalten!